Brandenburger Lümmeltüten-Aktion 2017

Im Jahr 2017 bleibt ein letztes Mal alles beim Alten.

Ab August werden Pakete an die Landkreise und kreisfreien Städte mit den Kondomen der IKK BB, den neuen Postkarten, Infomaterial der BZgA und den beliebten Tüten verschickt. Für einige Landkreise wird in der AIDS-Hilfe Potsdam gepackt. In diesem Jahr werden wir von den Mitarbeiter_innen von MSD unterstützt.

Von September 2017 – Februar 2018 werden dann 14.000 Lümmeltüten Brandenburg weit verteilt.

Wie geht es weiter mit dem Projekt Lümmeltüte?

Eine Zusammenarbeit zur Neugestaltung hat begonnen. Das neue Format wird:

  • Zielgruppenorientiert
  • Moderner
  • Kostengünstig
  • Langlebig,  sein.

Wir werden Sie auf dem Laufenden halten.

Neuer Live-Chat: Aus der Community – für die Community

Die Deutsche AIDS-Hilfe bietet einen neuen Service für Männer, die Sex mit Männern haben: Ab sofort können Fragen zu HIV, anderen Geschlechtskrankheiten und schwuler Gesundheit direkt und unmittelbar im Live-Chat gestellt und beantwortet werden. Dieses in seiner Art einzigartige Gesundheits-Angebot ist jeden Tag zwischen 17:00 bis 20:00 unter www.health-support.de zu erreichen.

Berlin, Juni 2017

Persönliche und vertrauliche Beratungen sind nicht länger auf Szene-Treffpunkte oder –Veranstaltungen sowie die Telefon- und Onlineberatung der Deutschen AIDS-Hilfe beschränkt: Der neue Health Support unter www.health-support.de ergänzt die etablierten Beratungsangebote und ist täglich von 17:00 bis 20:00 zu erreichen. Der Live-Chat überträgt den Ansatz der „Beratung unter vier Augen“ in den virtuellen Raum und garantiert dabei gleichzeitig vollkommene Anonymität. Nicht zuletzt auch durch die gut sichtbare Einbindung des Health Supports auf Planetromeo geht die Deutsche AIDS-Hilfe neue Wege in ihrer Präventionsarbeit und ist direkt dort anzutreffen, wo viele Sexkontakte ihren Anfang nehmen.

Beratungen an 7 Tagen in der Woche

Das speziell für die Online-Beratung geschulte Berater-Team besteht aus rund 60 haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern aus über 30 regionalen Aidshilfen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Es verfügt über fundiertes Wissen über HIV, andere Geschlechtskrankheiten sowie zu Drogengebrauch und Sex. Die Beratungszeiten gelten jeden Tag – also auch an den Wochenenden, wo es erfahrungsgemäß einen erhöhten Beratungsbedarf gibt.

Klaus Purkart, Projekt-Koordinator des Live-Chats, erläutert: „Mit dem Health Support hat die Deutsche AIDS-Hilfe ein effizientes Angebot geschaffen, das auf die Bedürfnisse der Community reagiert und vertraulich, verlässlich sowie kompetent ist.“ Mit dem Live-Chat werden alle Männer angesprochen, die sich schnell, vertraulich, kostenlos und anonym beraten lassen wollen.

 

Aktionsplan „Queeres Brandenburg“

Umfrage zum Aktionsplan: http://www.queeres-brandenburg.de/umfrage

Aktionsplan „Queeres Brandenburg“: Online-Beteiligungsplattform startet „Queer in Brandenburg? – Jetzt mitmachen und Meinung sagen!“ Unter diesem Motto startet das Sozialministerium heute eine Online-Beteiligungsplattform für mehr Akzeptanz von geschlechtlicher und sexueller Vielfalt im Land Brandenburg. Auf der Internetseite www.queeres-brandenburg.de können Brandenburgerinnen und Brandenburger bis zum 18. Juni 2017 ihre Anregungen zum Aktionsplan „Queeres Brandenburg“ übermitteln.

Daneben können lesbische, schwule, bisexuelle, trans*, inter* und queere Menschen (LSBTTIQ*) erstmals an einer Online-Befragung zu ihrer Lebenssituation in Brandenburg teilnehmen. Die Ergebnisse sollen in den „Aktionsplan für Akzeptanz von geschlechtlicher und sexueller Vielfalt, für Selbstbestimmung und gegen Homo- und Transphobie in Brandenburg“ einfließen, den die Landesregierung in diesem Jahr erarbeitet.

Sozialministerin Diana Golze sagte: „Wir brauchen ein offenes und tolerantes Miteinander und wollen mit dem Aktionsplan ‚Queeres Brandenburg‘ ein klares Bekenntnis für Vielfalt setzen. Niemand darf wegen des Geschlechts, der Geschlechtsidentität oder der sexuellen Orientierung diskriminiert werden. Ich rufe alle am Anliegen des Aktionsplans interessierten Menschen in Brandenburg auf, sich mit ihren Vorschlägen in den Beteiligungsprozess einzubringen. Die Community ́bitte ich, möglichst viele LSBTTIQ* für die Beteiligung an der Online-Befragung zu gewinnen. Teilen Sie uns Ihre Erfahrungen und Vorschläge mit und helfen Sie, Brandenburg noch bunter und noch toleranter zu machen!“

Landesgleichstellungsbeauftragte Monika von der Lippe: „Der Aktionsplan ist ein Signal des Mutmachens und Meilenstein auf dem Weg zur tatsächlichen Gleichstellung aller Menschen – unabhängig von Geschlecht oder sexueller Identität. Dazu gehört es eben auch, sich offen mit Themen wie Homo-, Bi- und Transphobie auseinanderzusetzen. Ich bin mir sicher, dass es gemeinsam gelingen wird, mehr Offenheit und Toleranz für und Solidarität mit den vielfältigen Lebensweisen in unserem Land zu erreichen.“

Der Landtag hatte im Juni 2016 beschlossen, dass die Landesregierung bis Ende 2017 einen „Aktionsplan für Akzeptanz von geschlechtlicher und sexueller Vielfalt, für Selbstbestimmung und gegen Homo- und Transphobie in Brandenburg“ in einem breit angelegten Beteiligungsprozess erarbeiten soll, um einen „positiven gesellschaftlichen Wandel hin zu Akzeptanz, Respekt, Wertschätzung und vorallem Dialog zu bewirken“.

http://www.queeres-brandenburg.de/

Das Ende von Aids bis 2020 erreichen – Kampagnenstart der Deutschen AIDS-Hilfe

„Kein AIDS für alle!“ – Unter diesem Motto hat die Deutsche AIDS-Hilfe (DAH) heute eine dreijährige Kampagne gestartet. Ziel: Ab dem Jahr 2020 soll in Deutschland niemand mehr an Aids erkranken müssen. Beim Auftaktsymposium in Berlin hält die ehemalige Bundestagspräsidentin und Gesundheitsministerin Rita Süssmuth (CDU) am Vormittag eine Keynote mit dem Titel „Das Ende von Aids ist machbar“.

Weiterlesen

Keine Angst vor HIV, HBV und HCV in der Zahnarztpraxis

Erklärvideo / Broschüre für Praxispersonl gibt Tipps und zeigt: Besondere Vorsichtsmaßnahmen sind unnötig

Bei der zahnmedizinischen Versorgung von Menschen mit HIV und den Hepatitis-Viren HBV und HCV kommt es immer wieder zu Fragen. Bundeszahnärztekammer (BZÄK) und die Deutsche AIDS-Hilfe (DAH) haben deshalb Infomaterial für Zahnmeditinische Fachangestellte entwicklet. Es zeigt: Die meisten Sorgen vor einer eventuellen Übertragung im Praxisalltag sind unbegründet.

Bei Einhaltung der üblichen Hygiene- und Arbeitsschutzmaßnahmen besteht keine Infektionsgefahr für das Praxisteam oder für Patienten. Bei Arbeitsunfällen, zum Beispiel Stich- und Schnittverletzungen mit kontaminierten Instrumenten, kann ein potentielles Ansteckungsrisiko durch Sofortmaßnahmen oder eine Post-Expositions-Prophylaxe minimiert werden. Die meisten HIV-Patienten sind zudem aufgrung wirksamer Therapien nicht mehr infektiös.

Interessante Fakten, wichtige Hinweise und Antworten auf häufig gestellte Fragen haben beide Organisationen außerdem in der Kurzbroschüre „Keine Angst vor HIC, HBV und HCV! Informationen für das zahnärztliche Behandlungsteam“ zusammengestellt.

Die Broschüre kann bestellt werden und steht online auf den Seiten von BZÄK und DAH zum Abruf bereit.

Das Erklärvideo ist bei YouTube eingestellt.

Welt-AIDS-Tag 2016: Kampagne #positivzusammenleben zeigt wieder Gesicht!

wat2016_gegen-hiv-hab-ich-medikamente-header_9403b709b7

„Mit HIV kann man heute leben. Mit Diskriminierung nicht.“ Das ist die zentrale Botschaft der Welt-AIDS-Tags-Kampagne #positivzusammenleben, die heute vor dem Bundesgesundheitsministerium (BMG) in Berlin vorgestellt wurde. Die Plakate, die anlässlich des Welt-AIDS-Tags am 1. Dezember 2016 überall in Deutschland zu sehen sind, zeigen HIV-positive Menschen mit ihren Forderungen nach Respekt und Akzeptanz.

Die Botschaft von Björn aus Frankfurt lautet: „Gegen HIV hab ich Medikamente. Gegen dumme Sprüche nicht.“ Alexandra aus Aachen sagt: „Mit HIV komm ich klar. Mit Ablehnung nicht“. Wolfgang (Name geändert) erklärt: „Mit HIV kann ich leben. Mit dem ewigen Verstecken nicht.“

watBundesgesundheitsminister Hermann Gröhe erklärt zum Auftakt der diesjährigen WeltAIDS-Tags-Kampagne: „Mit erfolgreicher Präventionsarbeit und hochwertiger Behandlung haben wir es erreicht, dass Deutschland zu den Ländern mit den niedrigsten HIVNeuinfektionsraten in Europa gehört. Wir dürfen jedoch nicht nachlassen, die Krankheit weiter zu bekämpfen und über Risiken aufzuklären. Zugleich ist es wichtig, dass wir alle gemeinsam entschlossen gegen Ausgrenzung und Ablehnung von HIV-infizierten Menschen vorgehen. Denn es ist höchste Zeit, dass Vorurteile im Umgang mit HIV-positiven Menschen der Vergangenheit angehören. Mit unserer diesjährige Kampagne #positivzusammenleben setzen wir ein deutliches Zeichen für ein gutes Miteinander.“

wat2016_mit-hiv-komm-ich-klar-hedaer_35f7c1f3ccDr. Heidrun Thaiss, Leiterin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) betont: „In Deutschland leben etwa 85.000 Menschen mit HIV. Bei vielen Bürgerinnen und Bürgern löst HIV noch heute Verunsicherung, Angst und Vorurteile aus, da sie noch zu wenig über die Krankheit wissen. Seit 1996 stehen hoch wirksame Medikamente zur Therapie zur Verfügung, die seitdem stetig verbessert wurden. Zur vollen AIDS- Erkrankung kommt es nicht mehr, wenn eine HIV-Infektion rechtzeitig behandelt und diagnostiziert wird. Sie ist dann eine chronische Krankheit. Mit unserer Kampagne #positivzusammenleben wollen wir einen Einblick in das Leben mit HIV geben und Mut machen. Den Mut, aufeinander zuzugehen, über Ängste zu sprechen und dazuzulernen. Damit sich niemand mehr verstecken muss und wir positiv zusammen leben können.“

 

Ulf Hentschke-Kristal, Vorstandsmitglied Deutsche AIDS-Hilfe (DAH) sagt: „Ein langes und erfülltes Leben mit HIV ist heute möglich. Diskriminierung und die Angst davor sind jedoch für viele Menschen mit HIV eine Belastung. Ablehnung kann zum Rückzug aus sozialen Beziehungen und zu psychischen Erkrankungen führen. Angst vor Ablehnung hält außerdem Menschen davon ab, sich auf HIV testen zu lassen – viele können dementsprechend nicht rechtzeitig mit einer Therapie beginnen und entwickeln schwere Erkrankungen bis hin zu Aids. Sie können HIV dann auch leicht unwissentlich weitergeben, während eine HIVTherapie die Übertragung des Virus verhindert. Der Grund von Diskriminierung liegt meist in irrationalen Ängsten. Unsere Kampagne soll zeigen: Ängste vor Menschen mit HIV sind unbegründet, positiv zusammen leben ist leichter als gedacht.“

wat2016_mit-hiv-kann-ich-leben-header_e82d94e3a5Dr. Ulrich Heide, Geschäftsführender Vorstand der Deutschen AIDS-Stiftung (DAS) erklärt: „Aus Angst vor Diskriminierung und Ausgrenzung verschweigen viele HIV-Positive ihre Infektion am Arbeitsplatz. Sie befürchten Abneigung von Arbeitskollegen und Arbeitskolleginnen und im schlimmsten Fall den Verlust des Jobs. Dieser kann ihre Existenz bedrohen und schnell zu materieller Not führen. Zwar arbeiten heute die meisten Menschen mit HIV, doch gibt es auch diejenigen, die aufgrund von Begleit- und Folgeerkrankungen gesundheitlich nicht in der Lage dazu sind. Denn die Therapien wirken nicht bei allen Menschen mit HIV/AIDS gleich gut. Diese Menschen sind dann häufig auf die finanzielle Unterstützung der Deutschen AIDS-Stiftung angewiesen.“

 

Die Plakatmotive werden durch Onlineangebote und Aktionsmaterialien flankiert. Die Kampagne der BZgA und des BMG wird gemeinsam mit der Deutschen AIDS-Hilfe (DAH) und der Deutschen AIDS-Stiftung (DAS) umgesetzt. Sie wird unterstützt vom Verband der Privaten Krankenversicherung e.V. und dem Fachverband Außenwerbung e.V.

Pressematerialien: https://www.welt-aids-tag.de/presse/ und http://www.bzga.de/presse/pressemotive/welt-aids-tag/

 

Die Kampagne im Netz: Auf der Website www.welt-aids-tag.de gibt es neben vielen Informationen auch Aktionsmaterialien wie Flyer, Plakate, Anzeigen und Webbanner, die man kostenlos für eigene Aktionen bestellen und downloaden kann. In mehreren Onlineclips kommen Menschen mit HIV zu Wort. Auf Facebook (https://www.facebook.com/WeltAidsTag) und bei Twitter (@weltaidstag.de) werden weitere interessante Inhalte rund um die Themen der Motive angeboten.


wat_bmg
wat_bzgawat_dahwat_daswat_fawwat_pkv

15. Fachtag „Sexuelle Gesundheit in Brandenburg“ am 23.11.2016 in Potsdam

Seit nunmehr 15 Jahren wird in Potsdam im Rahmen des Welt-Aids-Tages die Fachveranstaltung zur sexuellen Gesundheit der Initiative Brandenburg – Gemeinsam gegen Aids durchgeführt.

Vieles hat sich in den vergangenen Jahren verändert. Sowohl in der Medizin als auch in der Betreuung von Betroffenen wurden große Fortschritte gemacht. Dennoch ist der Kampf gegen Aids noch lange nicht gewonnen. Nach wie vor infizieren sich weltweit und auch bei uns im Land Brandenburg Menschen mit dem HI-Virus.

UNAIDS hat das Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2030 die HIV/Aids-Epidemie zu beenden. Teilziele sind dabei, dass 90% aller HIV-Infizierten diagnostiziert sind, 90% von ihnen mit aktuellen Medikamenten der anti-retroviralen Therapie (ART) behandelt werden und 90% aller Therapierten – bezogen auf ihre Viruslast – unter der Nachweisgrenze liegen.

Die Diskussion über den Schutz vor einer HIV-Infektion ist komplexer geworden. So zeigen aktuelle Studien, dass die vorbeugende Einnahme von HIV-Medikamenten – die sog. Präexpositions-Prophylaxe PrEP – effektiv vor einer HIV-Infektion schützen kann. Der Fachtag wird Gelegenheit bieten, sich zu dieser Möglichkeit der Prävention und dem Einsatz in der Praxis zu informieren.

2015 registrierte man deutschlandweit bereits ca. 6000 neue Tuberkulose (TB)-Fälle. Menschen, die mit HIV infiziert sind, haben bei einer gleichzeitigen Infektion mit TB-Bakterien ein erhöhtes Risiko, an einer Tuberkulose zu erkranken. Der öffentliche Gesundheitsdienst spielt bei der Umsetzung der Empfehlungen zur Diagnostik der Tuberkulose eine zentrale Rolle. Der Fachvortrag wird auf die aktuellen medizinischen Entwicklungen eingehen und dabei speziell die HIV/TB-Komorbidität berücksichtigen.

Das Prostituiertenschutzgesetz wurde im Sommer d.J. beschlossen; im nächsten Jahr wird es voraussichtlich in Kraft treten. Zu den gesetzlichen Regelungen gehört u.a. die gesundheitliche Beratung für Prostituierte, die von einer Behörde durchzuführen ist. Zum aktuellen Stand und den Möglichkeiten der Umsetzung werden wir informieren und gemeinsam diskutieren.

Wir freuen uns, Sie wieder zum Fachaustausch über aktuelle Themen der Prävention, Diagnostik und Therapie einladen zu dürfen und wünschen der Veranstaltung viel Erfolg.

Let’s Talk About Sex: Fortbildung für Ärzt_innen über Gespräche über Sexualität mit Patient_innen

09.11.2016, AIDS-Hilfe Potsdam, 14:00 – 17:00 Uhr.
Anmeldung unter: msm@aidshilfe-potsdam.de

Als Art oder Ärztin können Sie viel zur sexuellen Gesundheit und damit zur Lebenszufriedenheit Ihrer Patientinnen und Patienten beitragen. Doch wie spricht man Patienten auf ihre Sexualität an? Welche Sprachcodes und Tabus gibt es hier?

Wo liegen die eigenen Barrieren und Grenzen für die Kommunikation, wenn es um Fragen der Sexualität geht? An welche sexuelle übertragbaren Infektionen (STI) sollte man bei Männer, an welche bei Frauen denken?

Zur Klärung dieser und weiterer Fragen bieten Ihnen die Deutsche AIDS Hilfe und die AIDS-Hilfe Potsdam ein wissenschaftlich evaluiertes Fortbildungsprogramm.
Die AIDS-Hilfe Potsdam und die Deutsche AIDS Hilfe organisieren am Mittwoch, 09.11.2016 vom 14:00 bis 17:00 Uhr bei der AIDS-Hilfe Potsdam einen Halbtagesworkshop für ärztliches Personal in Brandenburg.

Dort werden Kommunikationstechniken für Gespräche über Sexualität vermittelt und anhand von Fallbeispielen praktisch eingeübt. Diese Themen gelten als Leitfaden des Workshops:

– Methoden der Gesprächsführung zu Fragen der Sexualität

– Formen sexueller Identität und sexuellen Erlebens

– Sexualität im Alter

– Umgang mit Scham und Tabus

– An Sexualpraktiken orientierte STI-Diagnostik denken.

Der Workshop wird von einem Mitarbeiter der Deutschen AIDS-Hilfe und Frau Dr. Ines Liebold, Infektiologin und HIV-Spezialistin in Blankenfelde geleitet.
Der Workshop wird von der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg zertifiziert (Kategorie C).

Um sich für den Workshop anzumelden, laden wir Sie ein, den Anmeldebogen auszufüllen.

PrEP: Der Weg ist frei!

HIV-Medikament zur Vorbeugung einer HIV-Infektion ist zugelassen

die Europäische Arzneimittelbehörde EMA hat am 22. Juli die Zulassung des HIV-Medikaments Truvada zur vorbeugenden Einnahme für Menschen mit hohem HIV-Risiko empfohlen. Die DAH gibt ein klares Votum für diese Schutzmöglichkeit. Sie soll aber keine Konkurrenz zu den anderen Präventionsmethoden darstellen.

HIV – PrEP

PrEP ist die Abkürzung für „Prä-Expositions-Prophylaxe“, auf Deutsch: Vorsorge vor einem Risiko-Kontakt. Bei einer PrEP nehmen HIV-negative Menschen HIV-Medikamente ein, um sich vor einer Ansteckung mit HIV zu schützen. Die Wirksamkeit der PrEP mit dem HIV-Medikament Truvada® ist bei schwulen Männern mit hohem HIV-Risiko nachgewiesen. Bei ihnen schützt die PrEP so gut wie Kondome vor HIV. In sehr seltenen Fällen kann es aber trotz PrEP zu einer Ansteckung kommen. Außerdem schützt die PrEP nicht vor anderen Geschlechtskrankheiten.

Jetzt muss die PrEP schnell verfügbar werden. Der Preis des HIV-Medikaments ist nach wie vor zu hoch.

Zum Thema PrEP findet am 8. Oktober die Veranstaltung „HIV IM FOKUS“ unter dem Motto: Gib PrEP eine Chance, werden im Berliner Rathaus Präventionsfachstellen, die Ärzteschaft und weitere Akteure aus dem HIV/STI-Bereichen in Podiumsdiskussionen, Vorträgen und Arbeitsgruppen darüber diskutieren.

weitere Info: www.update-your-life.com

Weiterlesen

Brandenburger Lümmeltüten Aktion 2016/17

Pünktlich zum Schulstart kommen die neuen Brandenburger Lümmeltüten

IMG_2134

am 5. September beginnt in Brandenburg das neue Schuljahr und damit werden auch die neuen Lümmeltüten verteilt. Im gewohnten Format erreichen fast 16.000 Schülerinnen und Schüler eine Postkarte mit den Beratungsangeboten zum Thema sexuelle Gesundheit, eine Kondom gesponsert von der IKK Berlin Brandenburg, zwei Broschüren zum Thema Schangerschaftsverhütung und sexuell übertragbare Infektionen und eine Postkarte der neuen BZgA Kampagne LiebesLeben.

Zum siebenten Mal wird damit anlässlich der Schulabgangsuntersuchungen eine Tüte mit wichtigen Infos in Sachen Sexualität an junge Menschen brandenburgweit verteilt.

Bereits im Frühsommer hat die Evaluierung der Lümmeltüten-Aktion begonnen. Noch bis zum Oktober werden die Meinungen der Pädagogen, Schüler_innen und Gesundheitsämter eingeholt. Das Projekt Lümmeltüte soll weiterentwickelt werden. Geplant ist eine neue Form zu entwickeln, die zeitgemäß, jugendgerecht und realistisch ist.

Sehr gern können Sie Ihre Meinung zur Lümmeltüte mitteilen. Jede Bewertung ist wichtig für die Weiterentwicklung.