Arbeitsgruppe II

Epidemiologie / Medizinische Aufklärung, Versorgung und Fortbildung

Rechenschaftsbericht der AG 2

anlässlich der 13. Fachtagung „HIV und Aids in Brandenburg“, am 19.11.2014

Ziel 2: Eine bedürfnisgerechte Betreuung und Versorgung der HIV-Infizierten und an Aids-Erkrankten ist gewährleistet.

Zum Zwecke der Fort- und Weiterbildungen erfolgten mehrere Veranstaltungen:
28.06.2014 Fortbildung für Ärzte zur Kommunikation des HIV-Testes und mit HIV-
Infizierten im „Lustgarten im FreiLand – Lust statt Frust“

Juli bis September.2014 Summer School, Weiterbildung für Studenten und Jungärzte

06.09.2014 Klinikum Ernst von Bergmann, „HIV-Postexpositionsprophylaxe“ Weiterbildung für ärztliches Personal

11.11.2014 Fachtagung Infektionskrankheiten für Lehrkräfte im Gesundheitswesen des Landes Brandenburg

18.12.2014 Klinikum Ernst von Bergmann, „HIV-Postexpositionsprophylaxe“ Weiterbildung für Rettungsstellenpersonal

Gemeinsame Veranstaltungen der Opferhilfe Brandenburg, des Ministeriums der Justiz, der Kriminalpolizei und HIV-Spezialisten in Neuruppin, Cottbus, Frankfurt/Oder und Potsdam hinsichtlich des Vorgehens nach sexueller Gewalt und entsprechender Postexpositionsprophylaxen

Unterstützung bei sozialen und rechtlichen Fragen durch die AIDS-Hilfe Potsdam
Bei Fragen zur Erwerbsunfähigkeit und bei Auseinandersetzungen mit dem Arbeitgeber unterstützt uns die AIDS-Hilfe Potsdam zu bestimmten Sprechzeiten. Insbesondere bei der umfangreichen Betreuung von Migrantinnen und Migranten mit und ohne Aufenthaltsstatus erhalten wir Hilfe durch die AIDS-Hilfe Potsdam.

Late Presenter – zu spät Diagnostizierte
Auch in diesem Jahr überraschten uns wieder die sogenannten „Late presenter“.
Seit September wurden 7 HIV-Infizierte mit einer CD4-Zellzahl unter 20 copies/ml in unserer Spezialambulanz betreut.
Aus diesem Anlass wurden Flyer für Ärzte von der AIDS-Hilfe Potsdam entwickelt, um für spezielle Symptome zu sensibilisieren.
Die HIV-Testung sollte eingeleitet werden bei AIDS-definierenden Erkrankungen und Indikatorerkrankungen:

HIV – Testung bei AIDS definierenden Erkrankungen

AIDS-definierende Erkrankungen sind:

  • Candidose von Bronchien, Trachea oder Lungen
  • Candidose, ösophageal
  • CMV-Infektionen (außer Leber, Milz, Lymphknoten)
  • CMV-Retinitis
  • Enzephalopathie, HIV-bedingt
  • Herpes simplex-Infektionen: chronische Ulzera (> ein Monat bestehend)
  • Histoplasmose, disseminiert oder extrapulmonal
  • Isosporiasis, chronisch, intestinal, > ein Monat bestehend
  • Kaposi-Sarkom
  • Kokzidioidomykose, disseminiert oder extrapulmonal
  • Kryptokokkose, extrapulmonal
  • Kryptosporidiose, chronisch, intestinal, > ein Monat bestehend
  • Lymphom, Burkitt
  • Lymphom, immunoblastisches
  • Lymphom, primär zerebral
  • Atypische Mycobakteriosen, disseminiert oder extrapulmonal
  • Pneumocystis-Pneumonie
  • Pneumonien, bakteriell rezidivierend (> zwei innerhalb eines Jahres)
  • Progressive multifokale Leukenzephalopathie
  • Salmonellen-Septikämie, rezidivierend
  • Tuberkulose
  • Toxoplasmose, zerebral
  • Wasting-Syndrom
  • Zervixkarzinom, invasiv

HIV – Testung bei Indikatorerkrankungen und Indikatorbefunden

  • Sexuell übertragbare Krankheiten
  • Malignes Lymphom
  • Cervixdysplasie / Analdysplasie oder Ca
  • Herpes zoster
  • Mononukleoseähnliches Krankheitsbild
  • Leukopenie
  • Thrombopenie
  • Seborrhoische Dermatitis

Bei Fragen:
Ernst von Bergmann Klinikum HIV-Schwerpunktambulanz, Infektionsambulanz, Dr. Ines Liebold
Kontakt:
Tel.: 0331 241-6273, -6271,
Fax: 0331 241-6220
Mail: iliebold@klinikumevb.de
Ebene E 0
Charlottenstr. 72
14467 Potsdam

Im Klinikum Brandenburg ist bereits im nächsten Jahr eine Weiterbildungsveranstaltung geplant. In weiteren Krankenhäusern werden demnächst die Fortbildungstermine hinsichtlich HIV-Weiterbildungen organisiert.
Seit kurzem arbeitet Herr Dr. Münchow wieder aktiv in der AG2 mit.

Potsdam, den 05.11.14
Dr. med. Ines Liebold