Arbeitsgruppe III

Situation von Migrantinnen und Migranten mit und ohne Aufenthaltsstatus

Ziel 3: Den spezifischen Bedarfen von Migrantinnen und Migranten im Rahmen der gesundheitlichen Aufklärung, Betreuung und Versorgung im Bereich HIV/Aids wird Rechnung getragen.

Rechenschaftsbericht der AG 3
anlässlich der 17. Fachtagung „Sexuelle Gesundheit in Brandenburg“
Rechenschaftsbericht AG 3 2018

 

Umsetzung des Prostituiertenschutzgesetz im Land Brandenburg
Brandenburgische Verordnung über die Zuständigkeiten nach dem Prostituiertenschutzgesetz (BbgProstSchGZV)
vom 8. Februar 2018

Ab 16. Februar 2018 haben die örtlich zuständigen Landkreise und kreisfreien Städte des Landes Brandenburg die Aufgabe, das Anmeldeverfahren und die gesundheitliche Beratung der Prostituierten durchführen.

Zuständig ist damit die Kreisverwaltung bzw. die Verwaltung der kreisfreien Stadt, in deren Gebiet die Tätigkeit der sexuellen Dienstleistung vorwiegend ausgeübt wird.

Ab 1. Marz 2018 haben die örtlich zuständigen Ämter, amtsfreien Gemeinden und die kreisfreien Städte die Aufgaben gegenüber dem Prostitutionsgewerbe wahrzunehmen.

Zuständig ist damit das Amt, die amtsfreie Gemeinde oder kreisfreie Stadt, in deren Gebiet das Gewerbe seinen Sitz hat.

IN VIA e.V. wird im April/Mai 4 regionale Informationsveranstaltung-en durchführen; Materialien für beteiligte Zielgruppen (Prostituierte, Prostitutionsbetriebe, Behörden) sind unter www.invia-streetwork.de zu finden.

Die Verordnung finden Sie unter: http://bravors.brandenburg.de/verordnungen/ProstSchG