Kondome werben für den HIV-Test

Innovative Aktion für geflüchtete Menschen soll Aidserkrankungen verhindern: Präservative weisen den Weg ins Gesundheitssystem

Mit Hilfe von 350.000 Kondomen informiert die Deutsche AIDS-Hilfe ab 26.9.18 geflüchtete Menschen und andere Migrant_innen über das Gesundheitssystem in Deutschland, HIV und andere sexuell übertragbare Infektionen.
Die Aktion mit dem Titel „Your health“ soll insbesondere das Bewusstsein dafür fördern, dass ein HIV-Test sich lohnt, weil HIV heute bei rechtzeitiger Diagnose gut behandelbar ist, Aids-Erkrankungen sind so vermeidbar. HIV ist zudem unter Therapie nicht mehr übertragbar. Die Initiative ist Teil der Kampagne „Kein Aids für alle – bis 2020!“.

Kondome verweisen auf Informationen

Dank der großzügigen Unterstützung durch die Firmen Durex und Gilead können die Kondome kostenfrei an Unterkünfte für Geflüchtete und Organisationen für Migrant_innen abgegeben werden.
Ein Aufkleber auf der Umverpackung erklärt auf Englisch, Französisch, Russisch und Arabisch den Sinn des Kondoms: „Dein Schutz hier und jetzt!“ Darunter steht der Hinweis auf die eigens gestaltete Info-Webseite your-health.tips: „Deine Informationen über Gesundheit in Deutschland“.
„Kondome werden gerne genommen, haben einen hohen Nutzwert und sind eine klare Botschaft für den Schutz vor HIV. Die von uns verteilten Kondome weisen außerdem den Weg zu Möglichkeiten, wie Geflüchtete Gesundheitsversorgung in Anspruch nehmen können“, erläutert Björn Beck vom Vorstand der Deutschen AIDS-Hilfe (DAH) den Einsatz von Präservativen als Medium.

Fünfsprachige Webseite weist den Weg

Die Webseite your-health.tips ist das Herzstück der Aktion. Fünfsprachig erklärt sie das deutsche Gesundheitssystem. Sie informiert darüber, dass Geflüchtete ein Recht auf medizinische Versorgung haben und dass das Personal im Gesundheitswesen unter Schweigepflicht steht. Und sie gibt Informationen über Test- und Hilfsangebote. Erstellt wurde die Webseite mit finanzieller Unterstützung der Firma ViiV Healthcare.

Zugang zum Gesundheitswesen schaffen

Bisher fehlt es oft an solchen Informationen, so dass Geflüchtete im entscheidenden Moment keinen ausreichenden Zugang zu medizinischer Versorgung haben. „Your Health“ will diese Lücke schließen helfen. Die Aktion soll außerdem dazu ermutigen, sich auf HIV testen und gegebenenfalls behandeln zu lassen. Denn oft schreckt die Angst vor Ausgrenzung und Anfeindungen Menschen davon ab.
„Wir möchten vermitteln: ,Wenn du HIV-positiv bist gibt es Hilfe für dich – ohne dass Menschen in deinem Umfeld davon erfahren. Wir unterstützen dich!‘“, erläutert DAH-Vorstand Björn Beck. „Das Ziel ist dabei eine frühzeitige Behandlung, um schwere Erkrankungen zu vermeiden. Die Therapie verhindert außerdem weitere HIV-Infektionen.“

Mehr Spätdiagnosen

Die Aktion wendet sich insbesondere an Migrant_innen aus Ländern, in denen HIV häufig vorkommt, vor allem aus dem südlichen Afrika und Russland, sowie an geflüchtete Männer und Trans*-Menschen, die Sex mit Männern haben.
13 Prozent der Aids-Erkrankungen in Deutschland, also des vermeidbaren Ausbruchs der Krankheit, entfallen auf Menschen aus dem südlichen Afrika. Die Diagnose erfolgt laut Robert-Koch-Institut bei Menschen aus dieser Region häufig später als bei anderen, so dass sie ein erhöhtes Risiko haben, schwer zu erkranken.
Dringend notwendig ist hier auch eine anonyme Versorgung für Menschen ohne Aufenthaltspapiere oder Krankenversicherung. Sie trauen sich aus berechtigter Angst vor Abschiebung oft weder zum HIV-Test noch in medizinische Behandlung oder erhalten die erforderliche Behandlung nicht.

Kein Aids für alle

In Deutschland erkranken zurzeit mehr als 1.000 Menschen pro Jahr an Aids oder einem schweren Immundefekt, weil sie nichts von ihrer HIV-Infektion wussten. Mit der Kampagne „Kein Aids für alle – bis 2020!“ will die Deutsche AIDS-Hilfe das ändern. Die Kondomaktion ist einer von zahlreichen maßgeschneiderten Bausteinen für spezielle Zielgruppen.
„Unser Ziel ist, dass in Deutschland bald kein Mensch mehr an Aids erkranken muss. Die medizinischen Möglichkeiten dazu bestehen schon lange“, betont Björn Beck. „Eine frühzeitige Diagnose ist der Schlüssel. Zugang zu Test und Therapie sind ein Menschenrecht.“

www.your-health.tips

www.kein-aids-fuer-alle.de

www.queerrefugeeswelcome.de (Website für geflüchtete LGBTIQ*)

Posted in Allgemein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.